Tag Archives: Weltkulturerbe

Filmkulisse Aït-Ben-Haddou

So kennt man das Filmdorf Ait-Ben-Haddou aus dem Katalog.

Die meisten Menschen haben Aït-Ben-Haddou schon gesehen, auch wenn sie noch nicht vor Ort waren. Wann immer nämlich ein Filmproduzent eine Szene mit original Wüstenflair, Lehmhütten und Beduinenfolklore im Drehbuch findet, kreisen seine Gedanken um die Atlas-Filmstudios in Marokko und deren Filiale Aït-Ben-Haddou. Aït-Ben-Haddou Aït-Ben-Haddou ist eine Siedlung aus Lehmhäusern, die sich um einen kleine Anhöhe herum windet. Ein meistens mickriger Fluss, der Asif Mellah, fließt am Berg vorbei. Er ist breit genug, um mit geeigneter Kamera-Einstellung wie ein richtiger

Marrakesch – Wirklichkeit vs. Touristen-Folklore

Der Flughafen von Marrakesch ist sehr modern, blitzblank und auch bei Nach sehenswert.

Zwischenstation Casablanca Casablanca, wer denkt da nicht an den Filmklassiker! Steht Ingrid Bergmann an der Gangway und umarmt mich mit der Verheißung einer wunderbaren Freundschaft? Oder trägt Humphrey Bogard meinen Koffer zum Bus und lädt mich auf einen Cocktail in „Rick’s Café“ ein? Ich erwache in einem verregneten Casablanca, das uns unsentimental mit niedrigen einstelligen Temperaturen empfängt. Der Flughafen von Casablanca ist ein abgenutzer, liebloser Zweckbau ohne Flair und Ausstrahlung. Es wäre ein Akt der Nächstenliebe, ihn durch einen Neubau

Weltkulturerbe Speicherstadt

Speicherstadt Hamburg verschneit bei Nacht

Speicherstadt – Weltkulturerbe Seit über 15 Jahren hat der Hamburgische Senat ein von allen Parteien gemeinsam verfolgtes Ziel erreicht: Speicherstadt und Kontorhausviertel sind am 5. Juli 2015 als Weltkulturerbe anerkannt worden. Seit 15 Jahren mühen sich alle Hamburgische Bürgermeister um diese Anerkennung. Der Antrag umfasst 300 Seiten mit 120 Seiten Anlagen für Pläne, Übersichten und Erhaltungsmaßnahmen. Besonders alt ist weder die Speicherstadt noch das Kontorhausviertel. Die Speicherstadt wurde vom deutschen Kaiser Wilhelm II 1888 eingeweiht. Zum Deutschen Reich zählte Hamburg

Krafthaus in Yasd

Training im Krafthaus von Yasd. Angespannt hört der Mann auf den Vortrag der Suren und Gedichte.

In der Nähe des Wassermuseums gegenüber dem Brunnen, der an die Wasserträger erinnert, fällt der Blick auf vier Windtürme. Die dazugehörige Zisterne wird jetzt als Krafthaus (Zurkhaneh) genutzt. Das ist ein Vorläufer unserer Muckibuden. Krafthaus oder Zurkhaneh Im Krafthaus wird der Kraftsport Varzesh-e Bastani ausgeübt. Nur Männer nehmen daran teil. Gegen einen Obolus dürfen wir die Übung besuchen. Sie dauert gute 60 Minuten.  Wir ziehen unsere Schuhe aus, gehen hinunter und betreten den Ort durch eine niedrige Tür. Frühes Kommen