Tag Archives: Ausstellung

Paula Modersohn-Becker: Der Weg in die Moderne

Bucerius Paula Modersohn-Becker Blick in die Ausstellung - Birken Der Weg in die Moderne

Wäre Paula Becker als Junge namens Paul zur Welt gekommen, oder wenigstens in Paris als Pauline: vielleicht hätte sich eine Art Gauguin entwickelt. Hier geht es zu den Bildern. Aber Paula Modersohn-Becker hieß nun mal Paula, und manch Kunsthistoriker reduziert sie noch heute auf „Paula“. Keiner würde nur von „Paul“ sprechen, wenn er Gauguin meint. Frauen hatten (und haben) es in der Kunstweltwelt schwer, als Künstler beachtet und anerkannt zu werden. Sie war übrigens eine Zeitgenossin von Rosa Luxemburg. Diese

Hieronymus Bosch

Hieronymus Bosch werke im Stadtbild von s-Hertogenbosch

Ich habe das Werk von Hieronymus Bosch zum ersten Mal im Rahmen einer Ausstellung im Bucerius-Kunstforum näher kennengelernt. Es ging um die Versuchung des Heiligen Antonius, der Lissabonner Altar stand als Kopie in der Ausstellung. Die Vielzahl von kleinen Monstern, Phantasiefiguren und skurrilen Handlungen nahmen mich sofort gefangen. Eine meiner folgenden Reisen führte mich folglich nach Lissabon, wo ich dann das Original in Ruhe und Ausführlichkeit betrachten konnte. Der Saal war menschenleer und hell beleuchtet. Nichts und niemand störte die

Kunst der Vorzeit: Felsbilder aus der Sammlung Frobenius

Kunst der Vorzeit: Frühe Kunst Felsbilder Frobenius Bogenschütze

Gleich rechts von der Topologie des Grauens steht der Martin-Gropius-Bau. Quadratisch, praktisch, hoch. Kunst der Vorzeit Felsbilder Frobenius Hier finden regelmäßig zeitlich befristete Ausstellungen statt. Das Gebäude umflort der rückwärtsgerichtete wilhelminische Geist, der sich auch im Neubau des Berliner Schlosses materialisiert. Bemerkenswert ist die Organisation des Martin-Gropius-Baus. Er ist Teil der Berliner Festspiele, der Bund spielt mit, und nicht weniger als sieben Köche gestalten die Speisekarte des Dargebotenen, darunter auch die Spezialisten, die für das Deutsche Historische Museum verantwortlich zeichnen.

Internationales Maritimes Museum

Maritimes Museum Besucherin vor einer Wand mit Schiffsmodellen

Internationales Maritimes Museum Am Anfang des Internationalen Maritimen Museums Hamburg stand ein Speicher, der Kaispeicher B. Er hatte den Zweiten Weltkrieg und den Abrisswahn der Hamburger Stadtentwicklung überstanden – und stand leer in der zukünftigen Hafencity. Dann betrat Peter Tamm auf, der dem Axel Springer Verlag vorstand, die Bühne Das ist der gleiche Verlag, in dem mit BILD und Abendblatt Zeitungen erschienen, ohne deren publizistische Unterstützung ein junger Mann namens Ole von Beust niemals Erster Bürgermeister von Hamburg geworden wäre.

Schöner Schein – Im Gasometer Oberhausen

Der Dornauszieher Skulptur

„Schöner Schein“ im Gasometer: Jüngere Menschen außerhalb des Ruhrpotts werden Gasometer kaum noch kennen: das waren hohe, hohle Bauwerke, in denen Gas gelagert wurde; im Falle des Gasometers in Oberhausen rund 340.000 m³. Wie viele Produktionsstätten der Montanindustrie wurde auch das Gasometer in Oberhausen in ein Museum umgewandelt, genauer ein Veranstaltungsort für fast alles: Musik, Luftsäcke, Bilder und im besonderen Fall: Spielereien mit Licht. In der Zeit vom 11. April bis zum 30. Dezember 2014 stellt das Gasometer Oberhausen  unter