Nordstjernen das etwas andere Kreuzfahrtschiff

Hurtigruten Nordstjernen

Es ist schon ein besonderes Schiff, und wer den Luxus einer Europa 2 kennengelernt hat, wird eine Weile brauchen, bis er sich an die Nordstjernen eingefunden hat. Hier geht es zu den Bildern.

Die „Nordstjernen“ ist eine Art Sturzgeburt. Das Schiff gleichen Namens war am 22. September 1954 nach einer Havarie gesunken. Die Hurtigruten brauchten dringend Ersatz.

Woher nehmen?

Man entschloss sich, Blohm+Voss in Hamburg den Auftrag zu geben. Das war angesichts der verständlichen Vorbehalte gegen Deutschland eine bemerkenswerte Entscheidung. Aber erstens hatte Blohm+Voss gerade durch die Großkampfschiffe auch den Norwegern gezeigt, dass man in Hamburg etwas vom Schiffbau verstand. Und außerdem war man auch in Hamburg sehr darum bemüht, wieder auf dem internationalen Markt Präsenz zu zeigen. Da fanden sich Topf und Deckel.

Die alte Nordstjernen

Die Vorgängerin gleichen Namens wurde von Fredrikstad Mekaniske Verksted gebaut und 1937 an die Reederei übergeben. Es war ein Dampfschiff. Aber die Dampfmaschine trieb nicht direkt die Welle an, sondern einen Generator. Das Schiff wurde von einem Elektromotor angetrieben. Das, was heute Stand der Technik ist: „diesel-elektrisch“ hatte die „alte“ Nordstjernen“ mit Dampf vorweg genommen. Der Kohlevorrat reichte für eine Rundtour Bergen-Kirkenes-Bergen. Vorn und achtern gab es für den Transport von Frischfisch Kühlräume.Und über einen Bordkran konnten auch Autos an Bord genommen und transportiert werden.

Den Zweiten Weltkrieg überstand die alte Nordstjernen als Truppentransporter und Lazarettschiff. 11 Jahre lang verrichtet die alte Nordstjernen ihren Dienst, bis sie im Raftsund havariert und auf 57m Tiefe sinkt. Man lässt das Wrack am Meeresgrund und müht sich um einen schnellen Ersatz.

Die aktuelle Nordstjernen

Mit den Plänen der alten Nordstjernen geht man zu Blohm+Voss und bestellt die „neue“ Nordstjernen. Die Pläne werden nur wenig geändert, natürlich kommt ein Dieselmotor zum Einsatz, der zum Leidwesen der (heutigen) Reisenden die Welle direkt antreibt und dabei einen Höllenlärm mit prickelnden Vibrationen veranstaltet. Die jetzige Nordstjernen ist von der Grundform also ein Dampfschiff aus den 30ern, auch wenn das Sciff erst 1957 an die Reederei übergeben wurde. Der bauchige Rumpf sorgt dafür, dass auch hoher Wellengang und Stürme das Schiff nicht aus der Ruhe bringen.

Von kleineren Havarien abgesehen hat die M/S Nordstjernen bis 2012 zuverlässig am Fährdienst auf der Hurtigruten teilgenommen. Es war das dienstälteste Schiff der Hurtigruten und wurde nach der Außerdienststellung von Denkmalpflegern unter Abwrackschutz gestellt. Mit einem erklecklichen Betrag beteiligten sich die Denkmalschützer am Umbau des schwimmenden Denkmals zu einem reinen Kreuzfahrtschiff.

Ausstattung der Nordstjernen

Bei dem Umbau wurde unter anderem die Zweiklassen-Aufteilung der Nordstjernen aufgehoben. Die Kabinen erhielten elektrisches Licht und Steckdosen. Aber sie blieben klein, nein: sehr klein. 6m² bei bis zu vier Personen – da bleibt nicht viel Luft für Gepäck – vom Atmen gar nicht zu reden. Nur wenige Kabinen haben eine eigene Dusche. Man muss sich daran gewöhnen, zum Duschen auf den Flur zu treten und darauf warten, dass der Vormann seine Morgentoilette nicht zu lange hinauszögert.

Angenehm großzügig sind die Gemeinschaftsräume wie Restaurants, Salons und Bar. Weiße Tischdecken, Gardinen wie bei Oma und großzügige, bequeme Sessel lassen die Enge der eigenen Kabine wenigsten zeitweise vergessen.

„Wellness“-Angebote und Theateraufführungen sucht man natürlich vergebens. Es gibt aber Lichtbildervorträge. Lektoren liefern den interessierten Gästen Informationen zu Land und Leuten, Flora und Fauna und geologischen Besonderheiten des Reisegebietes.

Nordstjernen Entspannung im Salon

Nordstjernen Entspannung im Salon