Hamburger Kunsthalle Surrealisten

Surrealisten erobern Hamburg

Surrealisten in Hamburg – damit sind nicht etwa abgehobene Entscheidungsträger im Hamburger Rathaus gemeint. Die Surrealisten, um die es hier geht, sind in der Hamburger Kunsthalle zu sehen. Es handelt sich um Werke von Dalí, Max Ernst, Miró, Margritte, Picasso natürlich (den erwarten die Hamburger in jeder Ausstellung – egal zu welchem Thema) und vielen anderen.

Hier geht es zur Ausstellung mit vielen Details der Exponate.

Hamburg war nie Residenzstandt, hatte weder Herzog noch König in seinen Mauern. Es fehlte darum lange an einer Instanz, die sich um solche Dinge wie „Kunst“ kümmerte.

Hamburg hat zwar den ältesten Kunstverein Deutschland, 2017 feiert er seinen 200. Geburtstag. Aber bis dahin machte die bildende Kunst einen großen Bogen um die Hansestadt.

Der Hamburger Pfeffersack als solcher zeigte seinen Reichtum im diskret Prunk seines Kontorhauses. Schade, dass die Hamburger diese architektonischen Kleinoden vielfach abgerissen haben.

Auch in der Kunsthalle hat ein Stabwechsel stattgefunden. Christoph Martin Voghtherr eröffnete mit den Surrealisten seine erste Ausstellung in der Kunsthalle Surrealisten

Christoph Martin Voghtherr

Die Leiter und Kuratoren Hamburger Ausstellungshäuser müssen darum oft auf Leihgaben und Kooperationen mit anderen Museen zurückgreifen. Christoph-Martin-Vogthe, der neue Leiter der Hamburger Kunsthalle, landete mit seiner ersten Ausstellung „Surrealisten“ gleich einen großen Coupe: gleich 4 Privatsammlungen stellten ihre werke für eine große Ausstellung zum Thema Surrealisten zur Verfügung.

Es handelt sich um die Sammlungen von Roland Penrose,Edward James,Gabrielle Keiller und Ulla und Heiner Pietzsch. In den zwanzigen der letzten Jahrhunderts hatten sie das richtige Näschen und kaufen Werke, der damals noch jungen Kunstrichtung. In der Rückschau erweisen sich die „Jungen“ von einst als die prägenden Klassiger von heute.

Die Sammler hatten unabhängig voneinander Werke zum selben Thema gesammelt. In der Ausstellung „Surrealisten“ wirkt die Präsentation wie aus einem Guss. Nur ein Kürzel auf der Erklär-Schildchen verrät, aus welcher Sammlung das Exponat stammt.

Die Ausstellung ist nach Künstlern gegliedert, nicht nach Sammlungen. Es gibt so einen Raum für Dalí, Max Ernst usw.

Den Künstlern sind jeweils eigene Räume zugeordnet. In ihnen hängen die Werke aus den verschiedenen Sammlungen Kunsthalle Surrealisten

Den Künstlern sind jeweils eigene Räume zugeordnet. In ihnen hängen die Werke aus den verschiedenen Sammlungen