Category Archives: Südamerika

Puerto Madryn – vom Winde verweht

Hafen von Puerto-Madryn

Puerto Madryn ist Ausgangspunkt für viele Ausflüge zur Halbinsel Valdèz. Sie ist Weltnaturerbe und bietet Besuche bei Seelöwen, Robben und Pinguinen. Leider verhinderten ablandige Winde das Anlegen unseres Kreuzfahrtschiffes. Anlauf von Puerto Madryn Auf der Fahrt der AIDAcara zum Kap Horn war ein Aufenthalt in Puerto Madryn geplant. Die Stadt ist erst knappe 150 Jahre alt. Sie wurde 1865 von Auswanderern  aus Wales gegründet. Der Eindruck von See lässt spontan den Wunsch wach werden, schnell weiter zu fahren. Vor einer

Flughafen Ezeiza Buenos Aires

Der Flughafen Ezeiza Buenos Aires begrüßt die Gäste mit kaputten Fenstern und dunklen Gängen.

Schnell durch! Der Flughafen Ezeiza Buenos Aires wirkt auf den Besucher wenig einladend. Am Terminal ist das Rollfeld nur durch eine zersplitterte Scheibe zu sehen. Die Gänge sind dunkel und eng. Man ist froh, wenn man wieder ans Licht – und sei das künstliche der Hallen ist. Tageslicht gibt es auch. Aber es gelang durch Scheiben in abweisende Räume, die eher an eine Turnhalle denken lassen. Ezeiza Buenos Aires Alles wirkt verwahrlost und heruntergekommen. Der Flughafen Ezeiza Buenos Aires ist

Ausflug in Ushuaia: Feuerland-Nationalpark

Ushuaia Der südlichste Leuchtturm der Welt

Ausflug Feuerland-Nationalpark Tierra del Fuego Im Hafen von Ushuaia haben wir uns für den Ausflug Feuerland-Nationalpark entschieden. Wer mit einem Kreuzfahrtschiff ferne Häfen in fernen Ländern in phantastischen Landschaften ansteuert, muss auch das Innere per Ausflug erkunden. Er beginnt sehr früh, vielleicht um trotz der Länge des Ausfluges das Mittagessen nicht zu verpassen. Per Bus geht es ein paar Kilometer ins Landesinnere. Wir lassen die krakenartigen Siedlungswulste Ushuaias hinter uns. Die Häuser werden weniger und einsamer. Das Wetter zeigt sich

Ushuaia

Am Kai von Ushuaia legen Kreuzfahrt- und Containerschiffe an. Die Kreuzfahrtschiffe fahren um Südamerika herum oder zu den Falklandinseln.

Die Fahrt durch den Beagle-Kanal endet abends an einem Kai in Ushuaia. Wir schlendern gleich nach dem Anlegen durch die Stadt. Sie ist alles andere als schön, kann aber von unserem Schiff ohne Shuttle erreicht werden. Am Kai gegenüber liegt ein -Überraschung- Containerschiff. Es wird sehr altbacken beladen und gelöscht: LKW bringen die Kisten längsseits, und ein bordeigener Kran hüsert die Boxen dann nach oben. Ushuaia – Tor zur Antarktis Hinter dem Containerschiff in Richtung Stadt liegt ein Expeditionsschiff. Zwei

AIDAcara im Sturm

AIDAcara Sturm Brecher

AIDAcara im Sturm Der Sturm überrascht uns nicht, nur hatten wir ihn am Kap Horn erwartet. Jetzt schicken uns Sturm und Brandung schon 2.000km nördlich auf eine Achterbahn. Seit fast drei Tagen rockt der Atlantik und zeigt uns, was eine Harke ist. Windstärke 8-9 Beauforts, Wellenhöhe 5m bis 8m. Gischt, die der Sturm von den Wellenbergen abreißt und in lebendigen Streifenmustern über die graue See treibt. Und das alles bei meist blauen Himmel. Es ruckelt und kracht und scheppert. (Sehen

Montevideo Schiffsfriedhof

Montevideo „Ich sehe einen Berg!“ Montevideo ist die Hauptstadt von der „Republik östlich des Uruguay“, wie das Land in aller Ausführlichkeit heißt. Die Stadt liegt am Rio de La Plata, einem gemeinsamen Mündungsarm von drei großen Flüssen. Sie färben entsprechend ihrer Herkunft Strähnchen unterschiedlicher Farbe in den Golf. Wir kommen aus Buenos Aires. Unser Schiff hat sich für die Strecke eine Nacht Zeit gelassen, Passagiere auf den Schnellfähren sind in drei Stunden am Ziel. Der namensgebende Berg ist unspektakulär, aber

Montevideo Altstadt

Montevideo Altstadt Hafen

Montevideo Altstadt Unsere Kreuzfahrt beginnt mit einem ungeplanten Aufenthalt in Montevideo. Unsere Kreuzfahrt begann in Buenos Aires. Der Aufenthalt dort war für einige Gäste unerfreulich: 4 Leute wurden von 5 Räubern mit 3 Hunden umzingelt und ausgeraubt. Ein Passagier erlitt zudem noch eine Bißverletzung. Von anderen hörten wir, dass auch eine 4er Gruppe alles an Schmuck und Uhren abgeben musste. Risiken und Nebenwirkungen Vor einem Landgang warnt uns der Kapitän vor ähnlichen Risiken in Montevideo. Da der Aufenthalt in Montevideo

Buenos Aires La Boca

Bunos Aires La Boca Tangokönigin

Buenos Aires La Boca Bevor wir unser Kreuzfahrtschiff, die AIDAcara, besteigen, unternehmen wir noch eine Busrundfahrt durch Buenos Aires. Buenos Aires bedeutet so viel wie „Gute Luft“. Die Spanier wähnten damals in diesen Gestaden die Malaria („schlechte Luft) hinter sich. Der Stadtteil liegt am Rio de la Plata und hat seinen Namen: „Die Mündung“ von dem Fluss Riachuelo, der in diesem Viertel in den Rio de la Plata mündet. Ursprünglich von italienischen Auswanderern gegründet, hat das Viertel eine bewegte Vergangenheit.

Puerto Madero

Die stilisierte Weltkugel steht für den Aufbruch von Puerto Madero in die Moderne. Sehenswerte und spektakuläre Architektur drückt sich in Hochhäusern für Wohnungen und Büros und Hotels aus.

Puerto Madero, die schlickgeborene Moderne Unser Hotel liegt in fußläufiger Entfernung zum Puerto Madero. Das ist ein Stadtteil von Buenos Aires, in dem Ende des 19. Jahrhundert ein Hafen für tief gehende Schiffe gebaut wurde. Buenos Aires liegt am Rio de la Plata. Das ist keine Ausbuchtung des Atlantiks, sondern, wie der Name schon sagt, ein Fluss, der sehr viel Sedimente mit sich schleppt und diese mit einer gewissen Boshaftigkeit vor Buenos Aires fallen lässt. Dauerndes Baggern ist da Pflicht

Buenos Aires Hoteltransfer

Riesen Werbetafel in Buenos Aires

Vom Flughafen in die Innenstadt Flughäfen liegen meist weit außerhalb der Städte. Ich nutze den Transfer von den Flughäfen in die Innenstadt gerne, um einen ersten Eindruck von der Stadt zu bekommen. So auch in Buenos Aires. Wie sehen die Gebäude aus? Konkurrieren die Neubauten mit den bestehenden Gebäuden? Ist der Verkehr geordnet oder chaotisch? Neue Autos, alte Autos? Wofür wird geworben? Wie sind die Bewohner gekleidet? Wer fragend durch die Gegend fährt, entdeckt mehr als jemand, der den Transfer

« Older Entries