Category Archives: Türkei

Basilika-Zisterne

Die Basilika-Zisterne wirkt mit ihren Marmorsäulen wie ein Palast oder Kathedrale.

Etwas abseits vom Trubel des Hippodroms, gegenüber der Hagia Sophia steht ein eher unscheinbares Haus. Hinter dem Souvenirhändler ist der Ticketschalter im Eingang kaum auszumachen. Wir treten ein und lassen das gleißende Licht der Tages hinter uns. Aus der schummrigen Dunkelheit taucht ein Palast, ein Tempel auf! Hier die Bilderstrecke und das Video mit den wichtigsten und schönsten Bildern aus der Basilika-Zisterne in Istanbul Ein Wald von Säulen spiegelt sich im Wasser! Wir steigen die Treppe hinab und gehen auf

Hippodrom in Istanbul

Hippodrom mit den Minaretten der Blauen Moschee

Das Hippodrom und Kaiser Konstantin I verlegte 330 seinen Regierungssitz von Rom nach Byzantion. Dabei benannte er die Stadt nicht nur in „die Stadt Konstantins“ (Konstantinopel) um, sondern begann sie auch architektonisch aufzuhübschen, damit sie eines Kaisersitzes würdig sei, Dazu zählte auch ein Hippodrom, das dem römischen Vorbild des Circus Maximus folgt. Hier wetteiferten nicht nur Reiter um den Sieg, sondern auch die Lenker von Streitwagen. In Anlehnung an die soziale Funktion des Circus Maximum war hier auch der Ort,

İstiklal Strasse

Bummel durch die Istiklal Strasse Das bemerkenswerteste an der Istiklal Strasse ist die Tatsache, dass es sich um eine Fußgängerzone handelt. Die Jugendstilfassaden, die uns der Guide versprochen hat, machen sich nur sehr zurückhaltend bemerkbar. Anders die Straßenbahn, die sich dort eingleisig ihren Weg durch die Menschenmassen bahnt. Ansonsten gibt es neben sehenswerten, aufwendig renovierten Fassaden auch solche, die noch dringend nach Glaser und Maler verlangen. Manchmal scheint das Warten vergeblich. So habe ich 2013 ein Haus fotografiert, vor dem

Flughafen Atatürk Istanbul

Eurocopter auf dem Flughafen Atatürk Istanbul

Flughäfen, wie der Flughafen Atatürk Istanbul sind was Tolles: man entdeckt eigentlich immer ein Motiv, sieht Besonderheiten und Gemeinsamkeiten mit anderen Flughäfen. Der Flughafen Istanbul Atatürk macht da keine Ausnahme. Mit rund 50 Millionen Fluggästen arbeitet der Flughafen an der Kapazitätsgrenze. Ein neuer Flughafen mit geplant dreifacher Kapazität ist in Planung. Der Anlage fehlt es an architektonischen Hinguckern. Ein Zweckbau halt, konzipiert, um Millionen Passagiere sicher durch die Gänge und Fluren zu den richtigen Terminals und Gates zu leiten. Ein paar

Istanbul, Ankara, Baku als Lichtermeer

Von Istanbul über Ankara und Baku nach Teheran Schon beim Landeanflug zeigt sich Istanbul als eine besondere Stadt, die den Besucher zu Entdeckungstouren einlädt. Ein unübersehbares Gebiet, dicht mit Häusern, Wohnblocks und Wolkenkratzern bepflanzt. Im Inneren das Gewirr um die alten Moscheen und den Topkapi-Palast, die Brücken über den Bosporus, das Gewusel von Fähren,. Frachtern und Tankern. Exponiert ragt der Sapphir-Tower in den Himmel. Fast 260m reckt sich das Bauwerk in den Himmel. In dem Gebiet mit der größten Erdbebengefahr

Apollontempel Didyma

So sieht das Architav zwischen den beiden Säule von unten aus. Man erkennt die ursprüngliche Bemalung.

Der Apollontempel in Didyma überwältigt noch heute mit seiner Größe und Masse an Stein und Raum. Die Anlage gehörte einst zu der Stadt Milet. Sie ist mit dem Heiligtum über eine „heilige Straße“ verbunden. Der Marmor für das Bauwerk kam aus unterschiedlichen Steinbrüchen. Dabei wurde der jeweilige Marmor nicht nach besonderer Lage im Bauwerk ausgesucht. Vielmehr verbaute man den Marmor, der gerade am bequemsten zur Hand war. Die unterschiedlichen Marmorsorten kennzeichnen so jeweils eine Bauphase. Der entfernteste Marmor kam aus

Römisches Theater von Milet

Das Große Theater von MIlet. Blick auf die unteren Ränge des Zuschauerraumes (Cavea). Bildmitte oben ist die in byzantinischer Zeit entstandene Zitadelle zu erkennen.

Milet gehört zu den gern angesteuerten Ausgrabungsstätten in der Türkei. Gleich am Eingang fällt der Blick auf das kolossale Halbrund des römische Theaters von Milet. Hier geht es zu Bildern. Ich habe es darum gleich besucht und bin die steilen Ränge hochgeklettert. Die unübersehbare Menge an gestaffelten Sitzreihen beherrscht eigentlich die ganze Ausgrabungsstätte von Milet. Dieser unvergleichliche Eindruck ist das Ergebnis aufwendiger Restaurierungsarbeiten. Das römische Theater von Milet entstand lange nach der großen Zeit von Milet, in denen Größen wie