Category Archives: Hamburg

Weltkulturerbe Speicherstadt

Speicherstadt Hamburg verschneit bei Nacht

Speicherstadt – Weltkulturerbe Seit über 15 Jahren hat der Hamburgische Senat ein von allen Parteien gemeinsam verfolgtes Ziel erreicht: Speicherstadt und Kontorhausviertel sind am 5. Juli 2015 als Weltkulturerbe anerkannt worden. Seit 15 Jahren mühen sich alle Hamburgische Bürgermeister um diese Anerkennung. Der Antrag umfasst 300 Seiten mit 120 Seiten Anlagen für Pläne, Übersichten und Erhaltungsmaßnahmen. Besonders alt ist weder die Speicherstadt noch das Kontorhausviertel. Die Speicherstadt wurde vom deutschen Kaiser Wilhelm II 1888 eingeweiht. Zum Deutschen Reich zählte Hamburg

Miró Malerei als Poesie

Es ist nicht abwegig, das Werk Joan Mirós als inflationär zu bezeichnen: Ohne Keramiken und Skulpturen kommen da über 10.000 Arbeiten zusammen. Da ist für jeden etwas dabei, und jeder erkennt einen Miró, denn so unterschiedlich sind die Werke nicht. „Ich bin nie über Miró hinausgekommen,“ klagte mir unlängst ein Freund, der sich selbst als grafischen Analphabeten bezeichnet. Malerei als Poesie Ja, hätte er einen reichen Papa gehabt, der ihm die Welt vom Hals gehalten hätte, in einer WG mit

Herzenssache Körperwelten

Gunther von Hagens bei der Eröffnung der "Körperwelten" 2014 in Hamburg.

In der Zeit vom 16. Mai 2014 bis zum 15. Oktober 2014 kann man in der Hafencity „Körperwelten“ besuchen, eine Ausstellung, die auf besondere Weise die öffentliche Meinung spaltet. Es geht um die „Körperwelten – Herzenssache„, die in der KulturCompanie in der Shanghai-Allee stattfindet. Die Bewertungen reichen von „Leichenschändung“ bis zu „spektakulär und aufklärend“. Dementsprechend groß war der Medienandrang bei der Eröffnung der Ausstellung. Der Diskussionsbedarf und die Kritik an der Ausstellung sind groß. so groß, dass zur Eröffnung mit Franz

Bucerius Kunstforum Mondrian Farbe

Eine Besucherin Mondrian: Farbe betrachtet eine Komposition von Mondrian im Bucerus Kunstforum.

Es gibt nur wenige Künstler, deren Werke so gegenwärtig sind wie Piet Mondrian. In Hamburg wurde das in der Ausstellung Mondrian Farbe“ deutlich. Die Kompositionen aus farbigen Flächen und Linien schmücken Handtaschen, Socken und Unterhosen. Mondrian ist fast so etwas wie ein Popart- oder Gebrauchskünstler. Nur wenige, die seine Kompositionen verwenden, kennen den Weg, der Mondrian zu Linien und Farben geführt hat. Über die Pietá zur Farbe Farbe ist nicht Farbe. Das gilt besonders für Grund- oder Primärfarben. Die Ausstellung

Recent Entries »