Category Archives: Hamburg

Bilder aus der Elbphilharmonie

Bilder Elbhilharmonie fertig in der Abendsonne

Besuch bei einem architektonischen Leckerbissen Die Elbphilharmonie ist fertig, Hamburg hat ein neues Wahrzeichen. Die Elbphilharmonie löst den „Michel“ ab. Bislang stand der Turm der „St. Michaelis“-Kirche als Wahrzeichen Hamburgs. Das heißt: wenn man den Turm des Michel sah, war man als Hamburger zu Hause. Bilder Elbphilharmonie Bilder von der Rolltreppe„Tube“ Erleben Sie eine Fahrt mit der Tube im Video! Bilder von den Foyers der Elbphilharmonie Bilder vom Konzertsaal Großer Saal der Elbphilharmonie mit der Weißen Haut Bilder von der

Springderby Klein Flottbek

Springderby Reiter im Parcour

Es ist eine der ältesten Sportveranstaltungen der Welt: das Springderby Klein Flottbek. Offiziell heißt die Veranstaltung „Deutsches Spring- und Dressur-Derby“ und wird seit 1920 ausgetragen. Jeweils im Mai veranstaltet der „Norddeutsche und Flottbeker Reitverein“ das Treffen der besten Spring- und Dressurreiter. Auch für auswärtige Freunde des gepflegten Pferdeports ist das eine gern genutzte Gelegenheit, nach Hamburg zu reisen. Springderby Links Bilderstrecke vom Springderby 2015 Video mit allen Reitern und Pferden am „Großen Wall“ Springderby Pulvermanns Grab Das besondere an diesem

Eckersberg Faszination Wirklichkeit

Eckersberg Blick in die Ausstellung

Christoffer Wilhelm Eckersberg War es Zufall, war es Absicht? Das Hubertus-Wald-Forum zeigt mit „Eckersberg Faszination Wirklichkeit“ ein Kontrastprogramm zu der Ausstellung im Bucerius-Kunstforum „Picasso Fenster zur Welt“. Das Hubertus-Wald-Forum gehört zur Hamburger Kunsthalle. Einst beherbergte es eine Theaterbühne, das mit mutigen und unterhaltsamen Inszenierungen in der Kulturlandschaft fest verankert war. Nach dem Umbau -der Hauptmäzen ist Namensgeber- des „Theater in der Kunsthalle (TiK) in Ausstellungsräume, hat das Hubertus-Wald-Forum einen ebenso festen Platz in der Hamburger Kulturlandschaft, und zwar als Ort

Henkelsachen

Henkelsachen Saubermachen Wandreklame um 1949 Ballindamm 4

Henkelsachen Werbung erzählt Geschichte!. Am Ballindamm 4 an der Binnenalster klafft eine sorgfältig heraus präparierte Lücke in der Häuserzeile. Ein altes Haus weicht einem Neubau. An der Hauswand rechts, dem Kontorhaus Propfe, fällt der Blick auf die in Sütterlin geschriebene Werbeaussage: Zum Saubermachen mit Henkelsachen! Darunter die Silhouette des Henkelwerkes in Düsseldorf. „Henkelsachen?“ als Reim auf „Saubermachen“? Gab es wirklich jemals diesen Slogan? Ja, es gab ihn nicht nur, sondern er schaffte es sogar in Deutsche Historische Museum und auf

Bucerius Kunstforum Die Farben Frankreichs

Farben-Frankreichs-Besucherin-vor-Simon-Vouet-Die-vier-Jahreszeiten

Die Farben Frankreichs Die Ausstellung heißt vollständig: Von Poussin bis Monet. Die Farben Frankreichs und beleuchtet den Weg Frankreichs in die Moderne. Präsentiert werden zentrale Meisterwerke, die größtenteils noch nie zuvor in Deutschland zu sehen waren. Die Exponate decken einen Bereich von 250 Jahren ab. Oder mit Namen verbunden spannt sich der Bogen zwischen Nicolas Poussin und Claude Monet. Diese Zeit ist geprägt von dem Spannungsfeld von Aufklärung und französischer Revolution. Diese Tatsache und die Auswahl der Exponate verdeutlicht die

Weltkulturerbe Speicherstadt

Speicherstadt Hamburg verschneit bei Nacht

Speicherstadt – Weltkulturerbe Seit über 15 Jahren hat der Hamburgische Senat ein von allen Parteien gemeinsam verfolgtes Ziel erreicht: Speicherstadt und Kontorhausviertel sind am 5. Juli 2015 als Weltkulturerbe anerkannt worden. Seit 15 Jahren mühen sich alle Hamburgische Bürgermeister um diese Anerkennung. Der Antrag umfasst 300 Seiten mit 120 Seiten Anlagen für Pläne, Übersichten und Erhaltungsmaßnahmen. Besonders alt ist weder die Speicherstadt noch das Kontorhausviertel. Die Speicherstadt wurde vom deutschen Kaiser Wilhelm II 1888 eingeweiht. Zum Deutschen Reich zählte Hamburg

Miró Malerei als Poesie

Es ist nicht abwegig, das Werk Joan Mirós als inflationär zu bezeichnen: Ohne Keramiken und Skulpturen kommen da über 10.000 Arbeiten zusammen. Da ist für jeden etwas dabei, und jeder erkennt einen Miró, denn so unterschiedlich sind die Werke nicht. „Ich bin nie über Miró hinausgekommen,“ klagte mir unlängst ein Freund, der sich selbst als grafischen Analphabeten bezeichnet. Malerei als Poesie Ja, hätte er einen reichen Papa gehabt, der ihm die Welt vom Hals gehalten hätte, in einer WG mit

Herzenssache Körperwelten

Gunther von Hagens bei der Eröffnung der "Körperwelten" 2014 in Hamburg.

In der Zeit vom 16. Mai 2014 bis zum 15. Oktober 2014 kann man in der Hafencity „Körperwelten“ besuchen, eine Ausstellung, die auf besondere Weise die öffentliche Meinung spaltet. Es geht um die „Körperwelten – Herzenssache„, die in der KulturCompanie in der Shanghai-Allee stattfindet. Die Bewertungen reichen von „Leichenschändung“ bis zu „spektakulär und aufklärend“. Dementsprechend groß war der Medienandrang bei der Eröffnung der Ausstellung. Der Diskussionsbedarf und die Kritik an der Ausstellung sind groß. so groß, dass zur Eröffnung mit Franz

Bucerius Kunstforum Mondrian Farbe

Eine Besucherin Mondrian: Farbe betrachtet eine Komposition von Mondrian im Bucerus Kunstforum.

Es gibt nur wenige Künstler, deren Werke so gegenwärtig sind wie Piet Mondrian. In Hamburg wurde das in der Ausstellung Mondrian Farbe“ deutlich. Die Kompositionen aus farbigen Flächen und Linien schmücken Handtaschen, Socken und Unterhosen. Mondrian ist fast so etwas wie ein Popart- oder Gebrauchskünstler. Nur wenige, die seine Kompositionen verwenden, kennen den Weg, der Mondrian zu Linien und Farben geführt hat. Über die Pietá zur Farbe Farbe ist nicht Farbe. Das gilt besonders für Grund- oder Primärfarben. Die Ausstellung