Bundeswerbefachkraft Löw

Soll ich diesen Artikel über den Flaschengeist Löw jetzt unter plumpe Werbung, organisierte Kriminalität oder etwa Sport veröffentlichen? Die Geldmaschine der FIFA ist dem Anstaltsfernsehen so wichtig, dass es Verlautbarungen der Protagonisten bis in die „Tagesschau“ schaffen.

So durfte der der Übungsleiter Joachim Löw, (ständiger Aufenthaltsort: USA; geschätztes Salaire vom DFB 3,9 Millionen Euro per anno + Werbeeinnahmen in ungenannter Höhe) der deutschen Fußballnationalmannschaft natürlich nicht fehlen. Vor Beginn der Spiele verbreitete Joachim Löw, von Fans zärtlich als „Jogi“ verhätschelt, ein schwäbelndes Nichts verbreiten.

Das jemand mit vielen Worten nichts sagt, ist nicht neu, im schlimmsten Fall qualifiziert das denjenigen zum gemeinsamen Duschen mit der Kanzlerin.

Aber was muss ich sehen? Der Bundestrainer als Flaschengeist Löw?!

WM2018 Werbefachkraft für Bier Löw

Flaschengeist Löw!

Flaschengeist Löw

Joachim „Jogi“ Löw sitzt nicht nur als Übungsleiter vor der Kamera, sondern auch als Bundeswerbefachkraft für – ich erschauere – Bier und Zuckerplörre. Klar, Werbung nach 20:00 ist im Anstaltsfernsehen nicht erlaubt. Aber gewinnen die Logos der Firmen, die die Mafia-Krake der Fifa schmieren, hinter dem „Jogi“ nicht ein klerikales Grundrauschen?

Dass die Fußballmillionäre auch als Handlungsreisende für allerlei Produkte tätig sind, ist guter Brauch. Und die Kollegen aus dem Fernsehen geben auch willig ihre Kanäle für die Schleichwerbung her.

Aber das ist wirklich neu: der Trainer sondert seine fußballerischen Belanglosigkeiten ab.  Und vor ihm steht eine Dose mit Zuckerplörre und eine Bierflasche.

Flaschengeist Löw? Ob der im genauen Hinsehen auf den Screenshot erkennbare „0,0“ die Leistungen der deutschen Nationalmannschaft beschreibt oder den Alkoholgehalt des Bieres, bleibt ungewiss.

Der Markenname des Herstellers ist das, was beim Betrachter hängen bleibt.

Auch der Hersteller der Zuckerplörre macht den Versuch ein Alibi-Zero auf die Dose zu drucken. Allerdings erkennt man das nur, wenn man den einen Screenshot macht, das Bild vergrößert und schärft.

Es geht um die Marke nicht um „Zero“. Die zuckerfreie Variante der Plörre hat übrigens auch fatale Wirkungen auf den Stoffwechsel.  Aber das nur nebenbei.

Gier frisst Moral und Anstand

Überhaupt Dose. Dose! Das geht ja wohl gar nicht! Ressourcenverschwendung! Dass die Zuckerplörre das Synonym für all die zuckerhaltigen Getränke ist, die für Übergewicht und Diabetes verantwortlich gemacht werden, sei hier nur am Rande vermerkt. Jogi Löw würde sich vermutlich auch hinter einer Packung Rattengift oder einer Stange Gauloises fotografieren lassen, wenn denn die Kohle stimmt.

Und bei der Fußball-WM in den USA und Mexiko erwarte ich, dass die Protagonisten hinter einem Sturmgewehr und einem Päckchen Kokain posieren.

Und unsere Fernsehanstalten werden all das geduldig und hingebungsvoll übertragen.

Dienst ist Dienst ist Bier und Plörre. „Erst kommt das Fressen – und die Moral.“ hielt schon der SED-Hofschreiber Brecht fest.

Was will uns das alles sagen?

Nein, unser lieber Weltmeister-„Jogi“ steht natürlich nicht auf der Gehaltsliste von Bier und Brause.

Natürlich nicht. wer für Nobelkarossen sein Angesicht hinhält, wird sich doch nich mit Prolgetränken gemein machen.

Es wäre sicher auch völlig abwegig und bestimmt auch nicht fair, unseren hoch geschätzten Schwarzwaldbuben als Werbefachkraft oder Bundesflasche zu bezeichnen.

Aber irgendwas muss uns das Anstaltsfernsehen mit diesem redaktionellen Beitrag vermitteln.

Schön spielen, schöntrinken

Ich versuche eine Erklärung.

Wenn deine Lieblingsmillionäre kein berauschendes Spiel zeigen, sondern berauscht spielen, trinke das Gekicke schön!

Lesen Sie auch „Folter ist schön„.

WM2018 Werbefachkraft für Bier Löw Flaschengeist Löw

Flaschengeist Löw! (Screenshot tagesschau)

Nachsatz: Im Zusammenhang mit diesem Beitrag habe ich die Kollegen von ARD und ZDF um die Beantwortung folgender Fragen gebeten.

Nicht dass ich eine sinnstiftende Antworten erwarte – aber ich will ihnen wenigstens die Gelegenheit dazu geben.

<Mail an ARD und ZDF>

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kollegen,

ich schreibe gerade ienen Beitrag über die Berichterstattung von der WM in Russland.

In diesem Zusammenhang habe ich folgende Fragen:

welchen Einfluss haben ARD und ZDF auf die Inhalte der Spielberichte und Interviews? Kaufen die öffentlich rechtlichen Sendeanstalten das fertige „Produkt“, oder sind eigene Kameraleute und eine eigene Bildregie vor Ort?

Ich war einigermaßen fassungslos, als ich den Übungsleiter der deutschen Nationalmannschaft hinter einer Dose mit Zuckerwasser und einer Flasche Bier und vor einer Wand mit penetranten Firmenlogos sitzen sah.

Die Werbewand ist ja leider guter Brauch in der Berichterstattung geworden. Bekommen die Gebührenzahler eigentlich eine Gutschrift für die Werbung?

Die FIFA und die Firma für die Rechtevermarktung stehen in den USA unter dem begründeten Verdacht der organisierten Kriminalität. Gibt oder es bei ARD und ZDF Überlegungen, auf die Übertragungsrechte zu verzichten? welcher andere Anbieter böte denn wohl eine vergleichbare Reichweite der Werbebotschaften?

Einem Kollegen war die Einreise nach Russland verboten worden, weil er kritisch über die Dopingpraktiken im russischen Sport berichtet hat.

Gab es in diesem Zusammenhang bei ARD und ZDF Überlegungen, aus Gründen der Solidarität und dem Eintreten für Pressefreiheit keine Journalisten zur WM zu schicken?

Wenn nicht: warum nicht?

</Mail an ARD und ZDF>


Noch mehr Kommentare zu Werbung

Sehr alte Henkel-Werbung an einer Hauswand

Bei dieser Werbung verfinstert sich nicht nur die Sonne.

Werbung kann auch Folter sein.