Bilder aus der Elbphilharmonie

Besuch bei einem architektonischen Leckerbissen

Die Elbphilharmonie ist fertig, Hamburg hat ein neues Wahrzeichen. Die Elbphilharmonie löst den „Michel“ ab. Bislang stand der Turm der „St. Michaelis“-Kirche als Wahrzeichen Hamburgs. Das heißt: wenn man den Turm des Michel sah, war man als Hamburger zu Hause.

Bilder Elbphilharmonie

Bilder von der Rolltreppe„Tube“ Erleben Sie eine Fahrt mit der Tube im Video!

Bilder von den Foyers der Elbphilharmonie

Bilder vom Konzertsaal Großer Saal der Elbphilharmonie mit der Weißen Haut

Bilder von der Plaza der Elbphilharmonie

Bilder mit Architekten und Bürgermeister

Außerhalb Hamburg hatte der Michel nie den Bekanntheitsgrad wie das Brandenburger Tor oder der Eiffel-Turm gewonnen. Das hat sich lange vor der offiziellen Eröffnung der Elbphilharmonie geändert. Die Besichtigung des schwebenden Glaskastens ist schon jetzt fester Bestandteil der Stadt- und Hafenrundfahrten. Die Konzerte sind schneller ausgebucht als sie im Programm erscheinen. Die Hoteliers sind begeistert über die neue zahlungskräftige Klientel.

Elbphilharmonie: wir können das!

Die Elbphilharmonie ist ja mehr als ein Konzerthaus, Hotel, Tagungszentrum, Luxuswohnungen, Gastronomie und Parkhaus. Es ist ein sensationelles, unübersehbares Ausrufezeichen hanseatischen Selbstbewusstseins.

Auf dem Dach eines 50 Jahre alten Speichers erhebt sich fast schwebend ein gleichermaßen massiger wie filigraner Glaskasten mit spielerisch geschwungenem Dach. Das Dach ist weitgehend von unten sichtbar. Vielleicht darum wurden dort mehrschichtige Metallscheiben verlegt. Sie haben keine Funktion, außer gut auszusehen.

Der Glaskasten ist der eigentliche Hingucker. Er nimmt die massigen, gleichermaßen plumpen wie einfallslosen und abweisenden Formen des Kaispeichers A (Architekt Werner Kallmorgen) auf und hebt die strunzdoofe Formensprache des Speichers mit einer lebhaften, abwechslungsreichen Glasfassade auf.

Nichts ist normal

Nichts an diesem Bau ist normal oder von der Stange – und die Geschichte von den Fensterelementen füllt Bücher. Selbst für die augenscheinlich simplen Kugellampen haben die Architekten (Herzog und de Meuron) in ganz Europa nach einem Lieferanten gesucht. Der Wanddurchmesser sollte auf der ganzen Fläche gleich sein. Es fand sich tatsächlich ein Glasbläser, der diese Forderung gegen einen kleinen Extra-Obolus erfüllen konnte.

Der Artikel könnte noch 1.000 Wörter lang werden, und es wären nicht alle Besonderheiten und Leckerbissen aufgezählt.

Ich will hier nur ein paar Spezialitäten und Besonderheiten in Wort und Bild vorstellen.

Der Eingang zu den Konzertsälen der Elbphilharmonie befindet sich tatsächlich auf der „Plaza“. Das ist das Dach des ehemaligen Speichers und gute 35m über der Elbe. Die Plaza ist ein öffentlicher Raum, der einzige in Hamburg mit Fußbodenheiziung. Der Zugang ist kostenfrei, wird aber reglementiert: Die Plaza öffnet erst um 9:00 morgens (bis 24:00), und es dürfen nicht mehr als 2.000 Besucher oben sein. Es bleibt abzuwarten, wie sich dieses Ziel erreichen lässt, wenn sich schon 2.000 Konzertbesucher und ein paar Hundert Bewohner und Hotelgäste auf der Fläche tummeln.

Bilder Elbphilharmonie

Bilder von der Rolltreppe„Tube“ Erleben Sie eine Fahrt mit der Tube im Video!

Bilder von den Foyers der Elbphilharmonie

Bilder vom Konzertsaal Großer Saal der Elbphilharmonie mit der Weißen Haut

Bilder von der Plaza der Elbphilharmonie

Bilder mit Architekten und Bürgermeister

Bilder Elbphilharmonie fertig in der Abendsonne

Elbphilharmonie fertig in der Abendsonne