Beagle-Kanal Feuerland Patagonien

Es ist die klassische Tour auf dem Weg nach Kap Horn: Die Kreuzfahrtschiffe fahren durch die Magellan-Straße nach Punta Arenas. Von da fahren sie durch den Magdalenen– und Beagle-Kanal nach Ushuaia. Das ist die letzte größere Siedlung mit immerhin 30.000 Einwohnern.

Verfolgen Sie die Fahrt durch den Beagle-Kanal mit dieser Bilderstrecke.
Nach Ushuaia am Ende des Beagle-Kanals kommt im Süden nichts mehr. 4 Leute auf der Insel mit Kap Horn und ein paar Wissenschaftler in der Antarktis. Es ist das gepflegte Nichts.

Der Beagle-Kanal ist kein Kanal, sondern eine natürliche Wasserstraße. Seinen Namen hat er von dem Schiff, mit dem Darwin unterwegs war, als er seine epochalen Entdeckungen auf den Galapagos Inseln machte. Eine Vielzahl von kleinen Inseln, Schären und Felsen machen das Navigieren schwierig. Schären sind die kleinen Felsen, die kaum aus dem Wasser herausragen und dem unvorsichtigen oder unkundigen Kapitän einigen Ärger bereiten können.

In sehr kurzen Abständen gibt es kleine Leuchttürme. Manchmal stehen sie auf so kleinen Felsen, dass die Felsen kaum mehr sind als ein sehr stabiles Fundament. Links und rechts von dem Leuchtfeuer ist manchmal kaum Platz zum Stehen. Es herrscht trotz der Leuchtfeuer Lotsenzwang.  Ein Fischerboot kommt uns entgegen. Heimathafen Valparadiso. Vom Paradies ist der Fischer hier aber noch weit entfernt. Aber vermutlich durchfährt er den Beagle-Kanal in Richtung Pazifik. Da bleiben auch seine Netze heil, die hier in den Untiefen schnell verschlissen wären.

Bilder, für die man gerne ein paar tausend Kilometer reist. Karge Felsen, sonnen beschienen, mal nackt, mal mit Bäumen bewachsen. Fantastische Ausblicke und unvergessliche Eindrücke. Die Fahrt durch den Beagle-Kanal ist ein Erlebnis für sich.

Eindrücke, die für die längste Anreise entschädigen. Karge Felsen, sonnen beschienen, mal nackt, mal mit Bäumen bewachsen. Fantastische Ausblicke und unvergessliche Bilder. Die Fahrt durch den Beagle-Kanal ist ein Erlebnis für sich. Wenn das Wetter mitspielt, zeigt sich die Natur so schaurig-schön, dass man ganz vergisst, wie lebensfeindlich die Gegend ist

Der Kapitän steuert die AIDAcara mit sehr niedriger Geschwindigkeit an den Felswänden und Inseln vorbei. Wie im Theater schieben sich immer neue Bilder in den Blick. Flache und schroffe Fjorde, Einschnitte und Gletscher öffnen sich links und rechts.  Klar, dass es lange gedauert hat, bis  die Seeleute in diesem unübersichtlichen Gewirr den richtigen Weg gefunden hatten. Wir können heute mit Satellitenbildern und -navigation vom Schreibtisch aus erkennen, ob ein Gewässer eine Passage (Sund) ist oder eine Sackgasse (Fjord). Ohne diese Hilfsmittel mit den Hemmnissen der Segelschiffe war jeder Versuch ein Abenteuer.

Beagle-Kanal

Wir passieren Felsen, auf denen es sich Pinguine und Seelöwen bequem gemacht haben. Das große Schiff beeindruckt die Tiere nicht im mindesten. Nur ganz wenige wenden überhaupt den Kopf in unsere Richtung. Nein, als Störenfried oder Eindringlich fühlen wir uns nicht. Im Hinterkopf haben wir noch die Berichte über die systematische Ausrottung der Ureinwohner und das Gemetzel, dass beutegierige Jäger unter den Seelöwen, Robben und Walen angerichtet haben.

Links und rechts ragen spannende Felsformationen hoch. Mal rund geschliffen, mal widerborstig mit Kanten und Ecken. Viele Felsen sind mit Bäumen bewachsen. Es handelt sich um eine besondere Art von Buche (fagus australia), die sich mit den klimatischen Gegebenheiten angepasst haben. Wir werden diese Bäume später auf einem Ausflug in Ushuaia genauer betrachten können.
Der Blick geht weiter zu den südlichen Ausläufern der Anden mit ihren wilden, auch sommers schneebedeckten Gipfeln. Das Wetter ändern sich manchmal innerhalb von Minuten. Wir hatten Glück.
Es fegten zwar hin und wieder eilige Wolkenfetzen durch den Kanal, aber es gab keinen Regen, der uns unter Deck gezwungen hätte. Im Gegenteil: die Wolken waren ein Motiv für sich.
Ich habe eine sehr ausführliche Bilderstrecke bereitgestellt. Schauen Sie sich das in einer stillen Stunde an. Vielleicht bekommen Sie Lust, selber mal die Strecke zu fahren.

One comment

  • Wolfgang S.

    ….wunderschöne Fotos !!! ….sehr anschauliche Reisebeschreibung !! …bin gespannt auf mehr ! …. Gruß ! W.