Author Archives: Springteufel

Fotoreise nach Marokko

Der Hauptbahnhof von Hamburg ist über 100 Jahre alt.

„Fotoamateure sind die Pest!“ Die Klage der Rundfahrt-Touristen ist allen Foto-Freunden ebenso bekannt wie die Klage der Fotografen über die Hektik, mit der Reiseleiter ihre Schäfchen von Besichtigung zu Besichtigung treiben und dabei schon mal einen Lichtbildner verlieren. Wie entspannend ist es da, nur mit Fotofreunden unterwegs zu sein: Da ist die Suche nach der richtigen Perspektive und das Warten auf das richtige Licht wichtiger als ein weiterer Palast oder die dritte Moschee. Man fachsimpelt über den Goldenen Schnitt, den

Klassik-Disko im Hamburger Untergrund

Farbe und Intensität der Leuchtkörper werden in Abhängigkeit zur (klassischen) Musik gesteuert. Klassik-Disko mit Lightshow

Durch Zufall entdeckte ich im Hamburger Untergrund eine Klassik-Disko mit Lightshow. Die Bahnhöfe der Hamburger U-Bahn sind schon sehr individuell. Jeder Bahnhof sieht anders aus, hat andere Fliesen oder andere Leuchten oder Treppen. Das ist im Zeitalter der praktizierten Nüchternheit schon mal etwas Besonderes. Die U-Bahn-Station „Hafencity Universität“ der U4 ist die jüngste Haltestelle im Hamburger U-Bahn-Netz. Haltestelle Hafencity Universität Man kann schnöde Fahrstuhl oder Fahrtreppen benutzen oder schreitet die über 100 Stufen zum Bahnsteig hinab. Die Treppen sind sehr

Nackt Walken am Strand von SPO

Nackter Walker vor dem Brandenburger Tor

Neulich am Strand von SPO St. Peter Ording. Ein Badegast stakst zwar nackt und hüllenlos über den Strand durch Standburgen. Er verzichtet dabei natürlich nicht auf seine Stöcker. Sie geben ihm in diesen unruhigen Zeiten Sicherheit und Orientierung. Nackt Walking in SPO St. Peter Ording ist das perfekte Reiseziel, wenn man hüllenlos über den Strand laufen will, ob mit oder ohne Stock: Kilometerlanger textilfreier Sandstrand. Einmal hin und zurück, dann ist man vorne wie hinter gleichmäßig gegrillt und kann sich

Mein Schiff 6

Mein Schiff 6 Treppenlandschaft

Mein Schiff 6 Die „Mein Schiff 6“ ist fertig geworden, drei Tage früher als geplant, und liegt jetzt am Kreuzfahrtterminal Hamburg Altona. Vor der Taufe durch die Titularorganistin* der Hamburger Elbphilharmonie, Iveta Apkalna, haben wir Gelegenheit, das neueste Schiff der TUI Cruises zu besichtigen. Es ist der vierte Neubau der TUI Cruises GmbH. Dem Anlass angemessen reise ich mit einem Kreuzfahrtschiff an: Eine Fähre der Linie 62 bringt mich in 10 Minuten von den Landungsbrücken zum Kreuzfahrt-Terminal in Altona. Ein

Ausflug in Ushuaia: Feuerland-Nationalpark

Ushuaia Der südlichste Leuchtturm der Welt

Ausflug Feuerland-Nationalpark Tierra del Fuego Im Hafen von Ushuaia haben wir uns für den Ausflug Feuerland-Nationalpark entschieden. Klar, wer mit einem Kreuzfahrtschiff ferne Häfen in fernen Ländern in phantastischen Landschaften ansteuert, muss auch das Innere per Ausflug erkunden. Er beginnt sehr früh, vielleicht um trotz der Länge des Ausfluges das Mittagessen nicht zu verpassen. Per Bus geht es ein paar Kilometer ins Landesinnere. Wir lassen die krakenartigen Siedlungswulste Ushuaias hinter uns. Die Häuser werden weniger und einsamer. Das Wetter zeigt

Ushuaia

Am Kai von Ushuaia legen Kreuzfahrt- und Containerschiffe an. Die Kreuzfahrtschiffe fahren um Südamerika herum oder zu den Falklandinseln.

Die Fahrt durch den Beagle-Kanal endet abends an einem Kai in Ushuaia. Wir schlendern gleich nach dem Anlegen durch die Stadt. Sie ist alles andere als schön, kann aber von unserem Schiff ohne Shuttle erreicht werden. Am Kai gegenüber liegt ein -Überraschung- Containerschiff. Es wird sehr altbacken beladen und gelöscht: LKW bringen die Kisten längsseits, und ein bordeigener Kran hüsert die Boxen dann nach oben. Ushuaia – Tor zur Antarktis Hinter dem Containerschiff in Richtung Stadt liegt ein Expeditionsschiff. Zwei

Arcona Hotel am Havelufer in Potsdam

Stahlkubus im Badezimmer vom arcona Hotel am Havelufer

Das arcona Hotel am Havelufer in Potsdam ist gut ausgeschildert und liegt hinter einem uringelben, zinnenbewehrten Klinkerbau direkt an der Havel. Der Parkplatz ist geräumig, wenn auch im hinteren Bereich für tiefergelegte Autos nicht geeignet. Es ist ein Zweckbau, ohne architektonische Auffälligkeiten oder Besonderheiten. Gut, die Balkone sehen aus, als hätten die Gerüstbauer ihre Bohlen liegen lassen. Die metallenen Gitterroste sind knappe 70cm breit und bieten gerade mal Platz genug, um einen Blick auf die Havel zu erhaschen. In der

AIDAcara Winter im hohen Norden

Polarlicht, die Vierte bei Sortland

Winter im hohen Norden – AIDAcara Reisebericht Die Reise „Winter im hohen Norden“ fand zwischen dem 25. Februar und dem 11. März 2017 statt. So klein wie die AIDAcara ist, für die Fahrt „Winter im hohen Norden“ legt sie doch am großen Kreuzfahrtterminal Altona an. Es ist mit der Buslinie 111 gut vom Bahnhof Altona zu erreichen. Die Halle ist fast menschenleer. An einem Bistrotisch erwartet uns eine Reedereimitarbeiterin und überreicht uns die Kabinenschlüssel. Sie funktionieren auch als Eintrittskarte für

Mallorca Ausflug Valldemossa Kloster

Valldemossa Die Hochlage bringt angenehmes Klima in den Ort. Valldemossa Kloster

Valldemossa, hier geht es zu den Bildern, ist einer von vielen Siedlungen in Mallorca, deren Eindruck auf den Besucher austauschbar ist. Der Ort liegt in einer gebirgigen Gegend, gut 400m hoch, im Westen der Insel. Im Sommer ist das Klima dort oben erträglicher als in der Niederung. Die Höhenlage, die Nähe zur Küste und ein freundlicher Wind haben den Ort im 13. Jahrhundert zu einer königlichen Sommerfrische gemacht. Jakob II von Mallorca (1243 geboren in Montpellier, gestorben 1311 auf Mallorca)

Nordstjernen das etwas andere Kreuzfahrtschiff

Nordstjernen Entspannung im Salon

Hurtigruten Nordstjernen Es ist schon ein besonderes Schiff, und wer den Luxus einer Europa 2 kennengelernt hat, wird eine Weile brauchen, bis er sich an die Nordstjernen eingefunden hat. Hier geht es zu den Bildern. Die „Nordstjernen“ ist eine Art Sturzgeburt. Das Schiff gleichen Namens war am 22. September 1954 nach einer Havarie gesunken. Die Hurtigruten brauchten dringend Ersatz. Woher nehmen? Man entschloss sich, Blohm+Voss in Hamburg den Auftrag zu geben. Das war angesichts der verständlichen Vorbehalte gegen Deutschland eine

« Older Entries Recent Entries »